Lesung am Abend: Icke, meine und andere Tatorte.

Foto: Sandra Bergemann

09.12., 19.00 Uhr

Kulturküche Bohnsdorf

Schwill, 1939 in Berlin geboren, stand als 14-Jähriger erstmals vor der Kamera. Seinen Berufswunsch als Autoschlosser gab Schwill zugunsten einer Laufbahn beim Film auf. Er absolvierte zunächst eine Ausbildung als Filmfotograf, um Kameramann werden zu können, studierte dann von 1957 bis 1960 Schauspiel an der Deutschen Hochschule für Filmkunst in Babelsberg. Nach »Alarm im Zirkus« war er in »Berlin – Ecke Schönhauser«, in der Titelrolle von »Sie nannten ihn Amigo« und als Interbrigadist in »Fünf Patronenhülsen« zu sehen, spielte vorübergehend am BE und DT und war ab 1970 beim DDR-Fernsehen tätig, häufig im »Polizeiruf 110«. Nach der Wende war er der Taxifahrer in »Good bye, Lenin!« und im Berliner »Tatort« der Assistent Weber. Schon als Kinderdarsteller spielte er seine Figuren ganz authentisch. Ob nun in seinen Haupt- oder Charakterrollen oder später vorwiegend in unzähligen Nebenrollen - er verkörperte diese oft mit dem gewissen Berliner Charme. Der Büchertisch von „Pegasus“ ermöglicht wieder einen Buchkauf mit Signierung!

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Impressum | Adressen