Der Tiger wird 75 - TOM JONES Hommage

Tom Jones 2015; Foto: promo

04.06. bis 17.06., 10.00 bis 18.00 Uhr

MedienPoint Tempelhof

Thomas Jones Woodward ist walisischer Bergarbeitersohn. Als solcher wird man normalerweise Bergarbeiter. Aber Tom (* 7.6.1940 in Pontypridd) erkrankt mit 12 an Tuberkulose. Zwei Jahre liegt er im Bett. Danach ist an eine Arbeit unter Tage nicht mehr zu denken. Also beginnt Tom zu singen, tourt durch die walisischen Kneipen, schleicht auf den Bühnen auf und ab wie ein Tiger. Anfang der 1960er Jahre entdeckt ihn Musik-Manager Gordon Mills, nimmt ihn mit nach London und schreibt ihm Songs. Schon der zweite, "It's not unusual", wird die Nr. 1 in England. Nur die BBC zeigt den Hit nicht, wegen Toms atemberaubenden Hüftschwungs. Ab jetzt fliegen ihm bei jedem Konzert massenhaft Schlüpfer und Herzen zu. Er landet Hits im Jahresrhythmus. Und er erreicht dadurch ein wichtiges persönliches Ziel: „Ich wollte, dass mein Vater aufhört zu arbeiten. Er hat in den Gruben geschuftet, seit er 14 war. Dass ich ihm helfen konnte, ... war die größte Freude für mich." Hits wie „Thunderball“ (für den James Bond-Blockbuster), „Delilah“, „She’s a Lady“, „Help Yourself” oder „Green, Green Grass of Home“ zeigen eine ungewöhnliche Bandbreite und haben sich mehr als 100 Millionen Mal verkauft. Ende der 1990er überraschte Tom Jones seine Anhänger mit dem in coolen Retro-Sound getauchten Prince-Klassiker „Kiss“ und der für ihn maßgeschneiderten Hymne „Sexbomb“. Am 30. Juni kommt der Tiger für ein Konzert nach Berlin in die Zitadelle Spandau. Sparschwein schlachten! - Karten ab 75 €. (H. Hamann)

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Impressum | Adressen | Satzung