Geschichte(n) im Studio: Prinz Louis Ferdinand - Ein preußischer Stern

Prinz Louis Ferdinand von Preußen, Gemälde von 1799; Abb.: Jean-Laurent Mosnier

08.06., 15.30 Uhr

Studio Bildende Kunst

Prinz Louis Ferdinand war der dritte Sohn des Prinzen Ferdinand von Preußen und somit ein Neffe von Friedrich dem Großen. Geboren wurde er am 18. November 1772 im Schloss Friedrichsfelde, das heute zum Stadtbezirk Lichtenberg gehört. Schon zu Lebzeiten war der auch als "preußischer Apoll" bezeichnete junge Prinz so etwas wie ein Star und dies nicht nur wegen seines guten Aussehens. Musikalisch sehr begabt, galt er als virtuoser Klavierspieler, was auch ein Ludwig van Beethoven neidlos anerkannte. Unter dem Einfluss von Johann Ladislaus Dussek, dessen Kompositionsschüler er war, entstanden zahlreiche eigene Musikstücke, die auch öffentlich aufgeführt wurden. Prinz Louis Ferdinand hatte zahlreiche Affären, hohe Schulden, aber einen guten Ruf. Er war gern gesehener Gast in den Berliner "Salons", wo sich die geistige, musikalische und literarische Elite der Zeit traf. Als Preuße war Prinz Louis Ferdinand aber in erster Linie eines – Soldat. Im Rang eines Generals nahm er an den Koalitionskriegen gegen Frankreich teil. Er gehörte auch zu dem Personenkreis, der vehement dafür eintrat, den Eroberungsplänen Napoleons entgegenzutreten. Als Kommandeur der preußischen Vorhut fiel er am 10. Oktober 1806 in der Nähe von Saalfeld im Kampf gegen die Franzosen.

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Impressum | Adressen | Satzung