Dokumentarfilm "Ernst Barlach in Güstrow"

Barlach-Werkstatt am Inselsee in Güstrow (1980); Foto: Jürgen Sindermann, Bundesarchiv, Bild 183-W0906-008, CC BY-SA 3.0

05.05., 19.00 Uhr

Kulturforum Hellersdorf

Bereits Barlachs frühe Arbeiten setzen sich mit dem Menschen, seinen Lebensbedingungen und seinen Haltungen zum Leben auseinander. Ab 1910 nahm er regelmäßig an Ausstellungen der Berliner Secession, des Sonderbundes und beim Kunstsammler Paul Cassirer in Berlin teil. Seit diesem Jahr lebte Barlach gemeinsam mit seiner Mutter Louise († 1920) und seinem Sohn Klaus in Güstrow (Mecklenburg), wo er sich nach seinen Bedürfnissen ein von Adolf Kegebein entworfenes Atelier und Wohnhaus am Inselsee bauen ließ. Hier entstanden seine Hauptwerke. Besonders beschäftigte er sich nach seiner Einberufung 1915 zum Landsturm mit dem Erlebnis „Krieg“. Das Ehrenmal für die Gefallenen, Der Schwebende, im Güstrower Dom entstand 1927. In Der Schwebende soll Barlach die Gesichtszüge seiner Künstlerkollegin Käthe Kollwitz verarbeitet haben. (vgl. Wikipedia)

Humboldt-Haus

08.03.2012, 09.30 Uhr

Zimbel Zambel: Kasper und das verhexte Feuerzeug

Ein Puppenspiel des Kaspertheater Wunderhorn für Kinder ab 4 Jahren. 4,00 €, ermäßigt 2,50 €, für Kinder aus Familien der WBG 1,00 € mehr...

Archiv Kapertheater Wunderhorn

>> Plakat

23.03.2012, 19.30 Uhr

Hoher Salon: Kasachstan

Literatur, Musik, Bilder, Kulinarisches, Moderation: Alina Martirosjan-Pätzold, mit Unterstützung der Botschaft von Kasachstan, Voranmeldung unter Tel. 553 22 76. 15,00 €/ inkl. landestypischer Speisen mehr...

Bulat Mekebaev; artlib.ru

29.03.2012, 09.30 Uhr

Zimbel Zambel: Das Entchen

Ein Puppenspiel des Puppentheaters Parthier. 4,00 €, Gruppenrabatt 3,00 €, für Kinder aus Familien der WBG 1,00 € mehr...

Parthier

Humboldt-Haus, Warnitzer Straße 13 A, 13057 Berlin

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Impressum | Adressen | Satzung