Reichspogromnacht: Gedenktag zum 9. November 1939

Foto: Wir waren Nachbarn

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 zündeten organisierte Nazi-Trupps jüdische Synagogen an, zerschlugen die Fensterscheiben von jüdischen Geschäften, brachen in Kanzleien jüdischer Anwälte, Praxen jüdischer Ärzte und Wohnungen jüdischer Bewohner ein und plünderten sie. Dieser Pogrom, der über viele Jahre unter dem Begriff „Kristallnacht“ lief, war inszeniert. Als Vorwand wurde die Tötung des Legationssekretärs Ernst Eduard vom Rath in Paris durch Herschel Grynszpan angeführt. Der junge Mann hatte das Attentat aus Zorn über die zwangsweise Deportation seiner Eltern und tausender anderer nichtdeutscher Juden nach Polen begangen. Der Schaden, der durch den Pogrom angerichtet wurde, war immens. Doch statt einer Entschädigung wurde allen Juden deutscher Staatsangehörigkeit eine „Sühneleistung“ in Höhe von insgesamt einer Milliarde Reichsmark aufgebürdet. Als weitere Folge wurden Männer im Alter von 18 bis 65 verhaftet und ins KZ Sachsenhausen verschleppt. Sie kamen erst frei, wenn die Ausreise ins Ausland gesichert war. Am 9. November 2017 erinnern wir an den anti-jüdischen Pogrom. Es stehen Zeugnisse von Bewohnerinnen und Bewohnern im Mittelpunkt, die in unserer Ausstellung zu sehen sind. Deren Erinnerungen sind ganz unterschiedlich: ein Mann berichtet, dass er als Kind anschließend sein Spielzeugschwert abgeben musste, vielen blieb der blutrot gefärbte Himmel der brennenden Synagoge in der Fasanenstraße im Gedächtnis.

MedienPoint Steglitz

09.10.2017 bis 30.11.2017

Schaufenstergalerie: Berlin und seine Umgebung

Malerei von Jacek Ringwelski frei, Sa. und So. geschlossen. mehr...

U-Bahnhof Kottbusser Tor; Foto: J. Ringwelski

MedienPoint Steglitz, Deitmerstr. 8, 12163 Berlin

Tel. 501 545 15

geöffnet: Mo-Fr 10:30 bis 14:30 Uhr

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Impressum | Adressen