Beziehung als Heilmittel? Die Bedeutung von Therapie und Familie für Shoah-Überlebende

Foto: http://www.mvspiegel.ch

Die meisten Menschen, die als Kinder, Jugendliche oder junge Erwachsene die Shoah überlebten und mindestens körperlich einigermaßen unversehrt waren, haben nach der Verfolgungszeit Familien gegründet und ein neues Leben begonnen, mehrheitlich in einer neuen Heimat und in einer neuen Sprache. In der Nachkriegszeit waren diagnostische Begriffe wie „posttraumatische Belastungsstörung“ noch nicht formuliert, Traumaforschung als Praxisfeld gab es noch nicht. Auch wenn PsychotherapeutInnen später in den neuen Heimatländern vorhanden gewesen wären, ist es nicht ersichtlich, ob die Überlebenden sie in Anspruch genommen hätten. Von daher sind viele der Auswirkungen der belastenden Kriegserfahrungen im psychotherapeutischen Sinne unaufgearbeitet geblieben. Therapeutische Erfahrungen mit den Kindern der Überlebenden deuten darauf hin, wie sich dieses Phänomen von Generation zu Generation auf die familiären Beziehungen sowie auf die Gesellschaft ausgewirkt hat. Dieser Problematik wird Miriam Victory Spiegel in ihrem Vortrag nachgehen. Sie ist Paar- und Familientherapeutin in Zürich und war 1998 Gründungsmitglied und bis 2014 Co-Leiterin des Tamach (psychosoziale Beratungsstelle für Holocaust-Überlebende und ihre Angehörigen in der Schweiz). Ihre jüdischen Eltern und älteren Brüder sind 1938 aus Deutschland entkommen und 1941 in der neuen Heimat New York angekommen, wo Miriam Victory Spiegel am Tag vor der deutschen Kapitulation im Mai 1945 zur Welt kam.

Studio Bildende Kunst

03.11.2017, 14.00 Uhr

Berliner KulturTour: Besuch im Haus des Rundfunks

Teilnehmerzahl max. 35 Persone, Treffpunkt: 13.30 Uhr im Foyer des Eingangs vom Fernsehzentrum, Masurenallee 8-14, 14057 Berlin. Teilnehmergebühr: 12,00 € (Führung, Organisation, Kaffee & Kuchen). mehr...

Haus des Rundfunks in Berlin-Charlottenburg; Foto: Uwe Thobae, CC BY 3.0

10.11.2017, 15.30 Uhr

Kunst-Café in der Villa Skupin: Ilja Repin, der berühmte Maler der Wolgatreidler

Mit einem Vortrag von Elke Melzer Eintritt: 3,50 € (Kaffee/Tee u. Kuchen 2,50 €) mehr...

Die Wolgatreidler; Abb.: Ilja Repin

>> Plakat

10.11.2017, 19.30 Uhr

Werkstattkino: "Grenzpunkt Beton" (D 2015) und "La Villette" (DDR 1990)

Grenzpunkt Beton (D 2015, 20 min), Regie: Gerd Kroske, Kamera: Anne Misselwitz, Börres Weiffenbach, Produktion/Verleih: realistfilm. La Villette (DDR 1990, 52 min), Regie: Gerd Kroske, Buch/Kamera: Thomas Plenert, Aufnahmeleitung: Stefan Röder, Produktion: DEFA-Studio für Dokumentarfilme, Verleih: Deutsche Kinemathek. Im Anschluss Gespräch mit dem Regisseur Gerd Kroske. Moderation Nele Saß. Gefördert vom Bezirkskulturfonds Lichtenberg. Eintritt: 5,00 € / erm. 3,50 € mehr...

La Villette (DDR 1990); ©: DEFA-Stiftung/Thomas Plenert

16.11.2017 bis 14.12.2017

Grafikschau der Griffelkunst Hamburg e.V.

Grafiken, Fotografien und Objekte. Die 367. und 368. Blattwahl, Herbst 2017, findet am 18.11. und 19.11.2017 statt. Die Öffnungszeiten an beiden Tagen sind von 14-18 Uhr. frei

>> Plakat

22.11.2017, 10.00 Uhr

Galeriefrühstück: Die Natur als Künstler

Fotografie von Flora und Fauna, von Dr. Henry Hahnke. Eintritt: 7,50 € inkl. Frühstück (Anmeldung erbeten). mehr...

Kakteenblüte für eine Nacht; Foto: Dr. Henry Hahnke

24.11.2017, 15.30 Uhr

Kunst-Café in der Villa Skupin: Jan Vermeer van Delft, das Goldene Zeitalter der Niederlande

Mit einem Vortrag von Elke Melzer. Teilnehmergebühr: 3,50 € (Kaffee/Tee und Kuchen 2,50 €] mehr...

Das Mädchen mit dem Perlenohrring, um 1665; Abb.: Jan Vermeer

25.11.2017, 11.00 Uhr

Stadttour Lichtenberg: Von der Oderbruchspitze zum Storkower Bogen

Mit Rotraut Simons, Treffpunkt: Landsberger Allee / Ecke Storkower Straße, gegenüber andel's Hotel. Teilnehmergebühr: 4,00 € mehr...

Der Storkower Bogen; Foto: Rotraut Simons

>> Plakat

29.09.2017 bis 09.11.2017

Günther Böwe: Variation II - Figurenstudien und Landschaftsentwürfe

Ausstellung mit Zeichnungen und Grafiken, organisiert in Zusammenarbeit mit dem Graphik-Collegium Berlin e.V. frei mehr...

Landschaftsentwurf, 2016, Feder, 13,5 x 17,0 cm; ©: Günther Böwe

Studio Bildende Kunst, John-Sieg-Straße 13, 10365 Berlin

Tel. 030 / 553 22 76

geöffnet: Mo bis Do 10-20 Uhr, Fr 10-18 Uhr, Sa 14-18 Uhr

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Impressum | Adressen