Kunst-Café in der Villa Skupin: Bertel Thorvaldsen, "edle Einfalt - stille Größe", die Wiederbelebung der Antike

Ganymed, 1817; Abb.: Bertel Thorvaldsen

27.10., 15.30 Uhr

Studio Bildende Kunst

Die Rückbesinnung auf die Antike ging um 1800 mit dem Zurück zur Natur, zum Einfachen und Stillen einher. Thorvaldsens Leistung besteht darin, zu einer grundlegenden Erneuerung klassizistischer Skulptur beigetragen zu haben. 1797 kam er als Stipendiat der Kopenhagener Akademie nach Rom, um dort nach dem Vorbild Antonio Canovas einen Bildhauerbetrieb zu gründen. Über Jahrzehnte waren Thorvaldsens Ateliers in Rom für Bildhauer unterschiedlichster Nationen eine Anlaufstelle und bildeten einen Kristallisationspunkt innerhalb der internationalen Künstlerkolonie Roms. Wie war das Menschenbild dieser Zeit? Mit vielen Bildervergleichen nähern sich die Kunstbetrachter dem Kunstvollen einer Epoche an, die Goethe mit seiner Auffassung von Wert und Würde des Menschen prägte. Schließlich soll auch ein Auge auf das Romantische in Thorvaldsens Skulpturen geworfen werden, die sich manchmal durch einen leisen Humor auszeichnen.

Kulturküche Bohnsdorf

>> Plakat

23.10.2017 bis 07.12.2017

Ausstellung: Die Enden der Welt (II)

Fotografie von Jürgen Schnelle Eintritt frei mehr...

Foto: Schnelle

Kulturküche Bohnsdorf, Dahmestraße 33, 12526 Berlin

Tel. 030 / 67 89 61 91

geöffnet: Mo-Do 12.00 bis 18.00 Uhr und zu den jeweiligen Veranstaltungen

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Impressum | Adressen