Kunst-Café in der Villa Skupin: Eduard Gaertner. Berlin-Ansichten im 19. Jahrhundert

Die Parochialstraße in Berlin, 1831; Abb.: Eduard Gaertner

Der Maler Eduard Gaertner (1801-1877) ist vor allem für seine topographisch zuverlässigen Stadtbilder bekannt, die oft ein romantisch gestimmtes, sommerliches Nachmittagslicht aufweisen. Durch seine Fähigkeit, das Dokumentarische und das Atmosphärische miteinander zu verbinden, sind uns Bilder überliefert, die uns auf vortreffliche Art und Weise in die Lage versetzen, uns in die Ort-Zeit-Schilderung einzufühlen. Wir gehen in dieser Stunde vor allem auf Entdeckungstour durch das Berlin der 1830er bis 1860er Jahre. Wir sehen uns die Residenzstadt an, die gerade durch Schinkels Bauten bereichert worden war. Wir vergleichen die Gemälde Gaertners mit Fotografien. Wir prüfen den Wiedererkennungswert der abgebildeten Architekturen. Wir versetzen uns in eine Zeit, in der gleichzeitig Klassizismus, Romantik und Biedermeier eine Rolle spielen. Auch der berühmte italienische Maler Canaletto, der für seine Venedig-Ansichten geschätzt wird und fast 100 Jahre älter ist als Gaertner, wird uns im Vergleich beschäftigen. Und schließlich betrachten wir die Bilder Eduard Gaertners unter dem Gesichtspunkt, dass die Architektur- und Vedutenmalerei dieser Generation zugleich ihren Höhepunkt als auch ihr Ende fand.

Galerie Ost-Art

16.02.2018 bis 22.03.2018

Karolin Hägele: beWEGen

Malerei und Graphik. frei mehr...

„Bahnhof“, 2016, Pigmente/Eitempera auf Nessel, 125 x 115 cm; Foto: Karolin Hägele

29.03.2018 bis 02.05.2018

Gunnar Riemelt: TypoBilder

Bilder zum Lesen: TypoBilder sind typografisch bildhafte Umsetzungen von bekannten Gedichten, Zitaten und Aphorismen, gedruckt auf verschiedenartigen Materialien wie Leinwand, Acrylglas und Aluminium. Frei mehr...

Die Gans neu; ©: Gunnar Riemelt

Galerie Ost-Art, Giselastraße 12, 10317 Berlin

Tel. 030 / 513 97 49

geöffnet: Di, Mi, Fr 10.00 bis 15.00 Uhr, Do 10.00 bis 18.00 Uhr

iKARUS Stadtteilzentrum

22.03.2018, 19.00 Uhr

Geschichtsfreunde Karlshorst: Monatstreffen

Projektdiskussionen frei

iKARUS Stadtteilzentrum, Wandlitzstraße 13, 10318 Berlin

geöffnet: Di-Do 12.00 bis 18.00 Uhr, Fr bis 14.00 Uhr

Studio Bildende Kunst

14.03.2018, 10.00 Uhr

Galeriefrühstück: DADA in Berlin

Ein Vortrag mit Heinz-Hermann Jurczek Eintritt: 7,50 € inkl. Frühstück (Anmeldung erbeten) mehr...

Ein Opfer der Gesellschaft, 1919; Abb.: George Grosz

23.02.2018 bis 29.03.2018

Maja-Helen Feustel: Augenscheine

Zeichnungen, Druckgraphik und Keramik. frei mehr...

Olga mit schwarzer Hose, Kohlezeichnung, 2012; Foto: Maja-Helen Feustel

24.03.2018, 11.00 Uhr

Stadttour Lichtenberg: Frühling am Weißen See

Mit Rotraut Simons. Treffpunkt: Parkeingang Berliner Allee / Indira-Gandhi-Str. (Tram M 4, M13, 12; Bus 255, 259, Haltestelle Berliner Allee/Indira-Gandhi-Str., Tram 27, Bus 156, Haltestelle Falkenberger Str./Berliner Allee). Teilnahmegebühr: 4,00 € mehr...

Am Weißen See; Foto: Rotraut Simons

28.03.2018, 15.30 Uhr

Kunst-Café in der Villa Skupin: Eduard Gaertner. Berlin-Ansichten im 19. Jahrhundert

Bildervortrag und Gespräch mit Elke Melzer. Telnahmegebühr: 3,50 €, Kaffee/Tee und Kuchen: 2,50 €

Die Neue Wache. 1833; Abb.: Eduard Gaertner

Studio Bildende Kunst, John-Sieg-Straße 13, 10365 Berlin

Tel. 030 / 553 22 76

geöffnet: Mo-Fr 10 bis 18 Uhr, Sa 14 bis 18 Uhr

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Adressen | Impressum | Datenschutz