Musik im Club: 500 Jahre Reformation - Musik zu Zeiten Luthers

Foto: privat

"Wer sich die Musik erkiest, hat ein himmlisch Werk gewonnen; denn ihr erster Ursprung ist von dem Himmel selbst genommen, weil die lieben Engelein selber Musikanten sein." (Martin Luther) - Die musikalische Reise durch das Europa der Reformation erweckt Duos unterschiedlichster Farben zum Leben. Die Musik war gewissermaßen der Herzschlag der Reformation. Martin Luther, selbst ein geübter Sänger und Lautenspieler, konnte im polyphonen Stil seiner Zeit komponieren und war mit den Werken der Komponisten seiner Epoche bestens vertraut. Durch seine Schriften ist bekannt, dass Martin Luther der Musik neben der Theorie einen hohen Stellenwert einräumte. Sie habe seiner Meinung nach einen außerordentlichen moralischen und seelischen Einfluss auf den Menschen. So sei sie zum Beispiel ein wirksames Mittel gegen "Zorn, Zank, Haß, Neid, Geiz, Sorge, Traurigkeit und Mord", wie Luther in seiner Vorrede zu Gesangbüchern schrieb. Praktischer Musikausübung gab er gegenüber der Musiktheorie und der Musikphilosophie den Vorzug.

Kursana-Seniorenzentrum Landsberger Tor

11.10.2017, 15.00 Uhr

Singen macht Laune: Bunt sind schon die Wälder

Singen in geselliger Runde mit Moderatorin Carola Röger und Ulrich Wilke am Klavier. Für Gäste des Seniorenzentrums: 2,00 €

Kursana-Seniorenzentrum Landsberger Tor, Blumberger Damm 158, 12679 Berlin

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Adressen | Impressum | Datenschutz