Stilles und Bewegtes - Strukturen geschöpft und gefilzt

Nach der Flut; Foto: Bärbel Malek

Bärbel Malek beginnt 1975 ihr Arbeiten mit textilen Materialien bis hin zur Bildgestaltung. Dabei wird über die Jahre ihr Anliegen immer sichtbarer, Gefühle bildhaft werden zu lassen. 1992 wird sie Mitglied im Verein Textilwerkstatt e.V. unter der künstlerischen Leitung von Helga Graupner und beteiligt sich ab 1996 an verschiedenen Ausstellungen in Berlin. Zwei Jahre später bezieht sie auch Papierpulp in ihre künstlerische Arbeit ein und gibt ihre künstlerischen Erfahrungen in einer anleitenden Tätigkeit an der Jugendkunstschule Hohenschönhausen weiter. Das Gestalten mit Filz wird ein nächster Arbeitsschritt. Ab 2000 wird sie auch zu Personalausstellungen eingeladen und arbeitet ab 2003 als freischaffende Textilkünstlerin. Seitdem folgen Ausstellungen an verschiedenen Orten. Textiles, Filze, Papiere sind die Elemente, mit denen sie gestalterisch umgeht. Ihre Leidenschaft sind Prozesse der Materialumwandlung, in denen ihre emotionalen Gestaltungsideen unmittelbar in die verschiedensten Objekte, Teppiche, Kleidungsstücke einfließen können. Dabei spielt das haptische Moment, das Fühlen, Tasten, Berühren zum Entstehen der Arbeiten, eine wesentliche Rolle. Ihr Wunsch ist es, dass die so entstehenden Arbeiten genügend Raum für den Betrachter lassen, seine eigenen Gefühle neu zu entdecken, bewusster hinzuschauen, nachzudenken, weiterzudenken.

Studio Bildende Kunst

Das Studio Bildende Kunst wirkt wegen seiner geschützten Lage wie eine Insel der Ruhe im Hauptstadt-Trubel nahe der belebten Frankfurter Allee. Sein Domizil, die um 1928 errichtete Villa des einstigsten Fleischfabrikanten Paul Skupin ist eine der letzten Fabrikantenvillen im Bezirk Lichtenberg und steht unter Denkmalschutz. Die Innengestaltung, weitgehend im Originalzustand aus den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts erhalten, ist fast eine „Galerie“ für sich. Wer also eine der vielen Ausstellung besucht, wird immer auch vom Haus angezogen werden. Zehnmal im Jahr wechselt das Studio seine Ausstellungen , es sind Holzschnitte, Radierungen, Kupferstiche zu sehen, eben Grafiken aller Stilrichtungen. Darauf hat sich die Galerie spezialisiert und damit Anerkennung in der Hauptstadt, ja im ganzen Land erworben. Seit 2004 hat der Verein die ehemals kommunale Einrichtung übernommen und betreibt sie fortan eigenwirtschaftlich. Das traditionell bewährte Profil von Grafik-Galerie und -Werkstatt sowie künstlerischen Kursen für alle Altersgruppen bleibt erhalten. Im Haus arbeitet nach wie vor eine Druckerwerkstatt. Ein besonderer Anziehungspunkt des Studios ist in Zusammenarbeit mit der traditionsreichen „Griffelkunst-Vereinigung Hamburg e.V.“, die nunmehr auch im östlichen Berlin für Freunde und Sammler originalgrafischer Blätter präsent ist.

03.11.2017, 14.00 Uhr

Berliner KulturTour: Besuch im Haus des Rundfunks

Teilnehmerzahl max. 35 Persone, Treffpunkt: 13.30 Uhr im Foyer des Eingangs vom Fernsehzentrum, Masurenallee 8-14, 14057 Berlin. Teilnehmergebühr: 12,00 € (Führung, Organisation, Kaffee & Kuchen). mehr...

Haus des Rundfunks in Berlin-Charlottenburg; Foto: Uwe Thobae, CC BY 3.0

10.11.2017, 15.30 Uhr

Kunst-Café in der Villa Skupin: Ilja Repin, der berühmte Maler der Wolgatreidler

Mit einem Vortrag von Elke Melzer Eintritt: 3,50 € (Kaffee/Tee u. Kuchen 2,50 €) mehr...

Die Wolgatreidler; Abb.: Ilja Repin

>> Plakat

10.11.2017, 19.30 Uhr

Werkstattkino: "Grenzpunkt Beton" (D 2015) und "La Villette" (DDR 1990)

Grenzpunkt Beton (D 2015, 20 min), Regie: Gerd Kroske, Kamera: Anne Misselwitz, Börres Weiffenbach, Produktion/Verleih: realistfilm. La Villette (DDR 1990, 52 min), Regie: Gerd Kroske, Buch/Kamera: Thomas Plenert, Aufnahmeleitung: Stefan Röder, Produktion: DEFA-Studio für Dokumentarfilme, Verleih: Deutsche Kinemathek. Im Anschluss Gespräch mit dem Regisseur Gerd Kroske. Moderation Nele Saß. Gefördert vom Bezirkskulturfonds Lichtenberg. Eintritt: 5,00 € / erm. 3,50 € mehr...

La Villette (DDR 1990); ©: DEFA-Stiftung/Thomas Plenert

16.11.2017 bis 14.12.2017

Grafikschau der Griffelkunst Hamburg e.V.

Grafiken, Fotografien und Objekte. Die 367. und 368. Blattwahl, Herbst 2017, findet am 18.11. und 19.11.2017 statt. Die Öffnungszeiten an beiden Tagen sind von 14-18 Uhr. frei

>> Plakat

22.11.2017, 10.00 Uhr

Galeriefrühstück: Die Natur als Künstler

Fotografie von Flora und Fauna, von Dr. Henry Hahnke. Eintritt: 7,50 € inkl. Frühstück (Anmeldung erbeten). mehr...

Kakteenblüte für eine Nacht; Foto: Dr. Henry Hahnke

24.11.2017, 15.30 Uhr

Kunst-Café in der Villa Skupin: Jan Vermeer van Delft, das Goldene Zeitalter der Niederlande

Mit einem Vortrag von Elke Melzer. Teilnehmergebühr: 3,50 € (Kaffee/Tee und Kuchen 2,50 €] mehr...

Das Mädchen mit dem Perlenohrring, um 1665; Abb.: Jan Vermeer

25.11.2017, 11.00 Uhr

Stadttour Lichtenberg: Von der Oderbruchspitze zum Storkower Bogen

Mit Rotraut Simons, Treffpunkt: Landsberger Allee / Ecke Storkower Straße, gegenüber andel's Hotel. Teilnehmergebühr: 4,00 € mehr...

Der Storkower Bogen; Foto: Rotraut Simons

>> Plakat

29.09.2017 bis 09.11.2017

Günther Böwe: Variation II - Figurenstudien und Landschaftsentwürfe

Ausstellung mit Zeichnungen und Grafiken, organisiert in Zusammenarbeit mit dem Graphik-Collegium Berlin e.V. frei mehr...

Landschaftsentwurf, 2016, Feder, 13,5 x 17,0 cm; ©: Günther Böwe

Studio Bildende Kunst, John-Sieg-Straße 13, 10365 Berlin

Tel. 030 / 553 22 76

geöffnet: Mo bis Do 10-20 Uhr, Fr 10-18 Uhr, Sa 14-18 Uhr

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Impressum | Adressen