Kunst-Café in der Villa Skupin: Jan Vermeer van Delft, das Goldene Zeitalter der Niederlande

Schlafendes Mädchen, etwa 1657; Abb.: Jan Vermeer

Es gibt wohl kaum einen anderen bedeutenden Maler der letzten 350 Jahre, der seiner Nachwelt so viele Rätsel hinsichtlich seines Lebens, seiner Stellung in der Zeit sowie seiner Gedankenwelt aufgibt, wie Jan Vermeer. Sein Lebenswerk regt uns zu vielfältigen Deutungen an und bleibt letztlich in seiner geheimnisvollen Schönheit jenseits aller Interpretationsversuche. Vermeer hat mit seinen anspielungsreichen Frauendarstellungen eine poetische und zeitlose Kunst hervorgebracht. Wir werden versuchen, seine Bilder zu entschlüsseln. Und wir werden uns über unsere Sicht der Dinge austauschen. Im 17. Jahrhundert wurden in den Niederlanden jährlich 110.000 Stück Tuch produziert, 200 Gulden an Volkseigentum erwirtschaftet und 70.000 Bilder gemalt. Statistisch gesehen besaß jeder Einwohner 2,5 Bilder. Die wirtschaftliche Stärke des Landes war die Voraussetzung für die Blüte von Kunst und Kultur. Wir werden uns ansehen, wie das erstarkte Bürgertum als Auftraggeber die Kunstproduktion bestimmte und welche Art Sujets nun in den Fokus rückten. Vor allem sind es aber Vermeers Werke selbst, mit denen wir uns auseinandersetzen werden, denn diese zählen nicht umsonst zu den berühmtesten Gemälden aller Zeiten.

Humboldt-Haus

30.11.2017, 10.00 Uhr

Zimbel Zambel: Herr Eichhorn und der erste Schnee

Eine Koproduktion von puppen.etc und Nicole Gospodarek. Ein Musical für Kinder und Erwachsene, frei nach Hans Christian Anders, nach dem Kinderbuch von Sebastian Meschenmoser. Für Kinder ab 3 Jahren. Es spielen 2 Puppenspieler, Eintritt: 5,50 €, ermäßigt mit JKS-Schein 4,00 €, für Kinder aus Haushalten der WBG Humboldt 1,50 €, Anmeldung unter Tel. 561 61 70 mehr...

Herr Eichhorn; Foto: puppen.etc Theater mit Figuren

Humboldt-Haus, Warnitzer Straße 13 A, 13057 Berlin

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Impressum | Adressen