„Halb burschikos, halb aristokratisch, ganz berlinerisch“ - Die Bildhauerin Renée Sintenis

Foto: Steffi Brandl (Berlinische Galerie, Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur)

21.11., 19.00 Uhr

Rathaus Schöneberg

Renée Sintenis (1888-1965) gilt mit ihrer breiten Präsenz in den zeitgenössischen Medien, ihrem damals äußerst populären Werk sowie ihrem herb-schönen Äußeren als Prototyp der „Neuen Frau“ der Weimarer Republik. Sie entwarf u. a. den „Bären“, der alljährlich auf der Berlinale verliehen wird. Mit ihren Arbeiten nimmt sie bis heute einen quasi ikonischen Status ein. Sie zählt zu den Pionierinnen der Bildhauerei, die bis dahin männlich dominiert war. Mit der Unterstützung ihres Galeristen Alfred Flechtheim fand Sintenis’ Werk in der Weimarer Republik große Anerkennung und Verbreitung. 1934 wurde sie aus rassistischen Gründen aus der Akademie der Bildenden Künste ausgeschlossen, da ihre Großmutter ursprünglich Jüdin war. Ständig war sie durch weitergehende Maßnahmen bedroht, insbesondere nachdem ihr Mann, Emil Rudolf Weiß, der als „Arier“ galt, 1942 plötzlich gestorben war. Es gelang ihr, die zwölf Jahre des NS-Regimes, wenngleich krank und mit großen Verlusten, zu überleben. Ab 1955 lehrte sie als eine der ersten Professorinnen an der Hochschule der Bildenden Künste in West-Berlin. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht der Vortrag von Dr. Julia Wallner, Direktorin des Georg Kolbe Museums, zu Leben und Werk von Renée Sintenis. Dr. Simone Ladwig-Winters (Wir waren Nachbarn) wird näher auf das Album in der Ausstellung eingehen.

Concerto Brandenburg - Orchesterbüro

01.12.2017, 19.30 Uhr

Lobgesang

Festkonzert 25 Jahre Chursächsische Philharmonie mit Werken von Carl Maria von Weber und Felix Mendelssohn Bartholdy sowie Solisten der Semperoper Dresden, Singakademie Dresden und der Chursächsischen Philharmonie in Kooperation mit Concerto Brandenburg, Dirigent: GMD Florian Merz. Ort: König-Albert-Theater, Theaterplatz 1, 08645 Bad Elster. Der Einführungsvortrag zum Konzert beginnt um 18.45 Uhr. 12, 14, 16 EUR mehr...

Porträt des Komponisten Car Maria von Weber, 1821; Foto: Caroline Bardua (1781–1864), Schloss Bellevue

16.12.2017, 18.00 Uhr

Festliches Weihnachtskonzert

Programm: Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium Teil 1-3 + 6, BWV 248; Ausführende: Christina Elbe (Sopran), Saskia Klumpp (Alt), Stephan Gähler (Tenor), Florian Hille (Bass), Kantorei und Kinderkantorei der Auenkirche, Concerto Brandenburg auf historischen Instrumenten, Leitung: Winfried Kleindopf. Ort: Auenkirche Wilmersdorf, Wilhelmsaue 118A, 10715 Berlin Eintritt: 6-25 €, Vorverkauf ab 7. Dezember Mo-Fr 15-18 Uhr vor der Küsterei und an der Abendkasse. Telefonische Reservierung unter 030-40 50 45 345 möglich. mehr...

Eröffnungschor aus Teil I, in dem Bach den Text der Parodievorlage „Tönet, ihr Pauken! Erschallet Trompeten!“ in die Partitur übernimmt, durchstreicht und zu „Jauchzet, frohlocket, auf, preiset die Tage“ korrigiert.; Abb.: Autograph

22.12.2017, 20.00 Uhr

Die Geburt Christi

Ein festliches Weihnachtskonzert in der ehrwürdigen Kirche St. Johannis zu Lüneburg; Programm: Felix Mendelssohn Bartholdy: Die Geburt Christi - Teil I aus dem unvollendeten Oratorium „Christus“ op. 97; Joseph Leopold Eybler (1765-1846): Die Hirten bei der Krippe zu Bethlehem – Weihnachtsoratorium in zwei Teilen; Ausführende: Katarzyna Dondalska, Sopran; Ulrike Mayer, Alt; Stephan Zelck, Tenor; Thilo Dahlmann, Bass; Motettenchor St. Johannis; Concerto Brandenburg; Joachim Vogelsänger, Leitung, Ort: St. Johannis, Bei der St. Johanniskirche 2, 21335 Lüneburg 33/26/20/10 €, (27/21/16/5 €), Semesterticket ab 19:30 frei. mehr...

St. Johannis zu Lüneburg - Mittelschiff und Altar; Foto: Hajotthu, CC BY 3.0

Concerto Brandenburg - Orchesterbüro, Friedrichstr. 128, 10117 Berlin

Tel. 030 / 28 09 98 44

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Adressen | Impressum | Datenschutz