Konzert im Club: Wer Sorgen hat, hat auch Likör

Foto: privat

Jeder kennt Wilhelm Busch als Unterhalter, als Zeichner und Texter von witzig ausgedachten und gut beobachteten Alltagsgeschichten, als treffsicheren Karikaturisten menschlicher Schwächen. Doch kaum einer ahnt, unter welchen Mühen diese scheinbar leichten Striche und Kritzeleien entstanden sind. Das Wandlitzer Gitarrenduo Karin Leo und Walter Thomas Heyn leuchtet in die Entstehungszeit dieser Produktion hinein mit dem einzigen Medium, das in der Lage ist, Zeiten und Räume zu überwinden - der Musik. Doch was man dann zu hören bekommt, überrascht: Statt eines sich über fremde Unzulänglichkeiten amüsierenden Komikers sehen wir den von seinen eigenen Erfindungen geplagten Meister in der Krise. Rebellisch gewordene Texte greifen seine Selbstachtung an und machen sich über ihn lustig, wo sie nur können. Am Ende haben sie damit aber doch ein gutes Werk getan und Busch aus seinem melancholischen Weltschmerz noch einmal herausgeholt. Wilhelm Busch wurde am 15. April 1832 in Wiedensahl bei Hannover geboren. Er studierte zuerst Maschinenbau, dann an den Kunstschulen in Düsseldorf, Antwerpen und München. Busch war Mitarbeiter der "Fliegenden Blätter" und des "Münchner Bilderbogen". Er wurde durch seine Bildergeschichten weltberühmt. Ab 1864 lebte er zurückgezogen erst in seinem Heimatdorf Wiedensahl, dann bis zu seinem Tode am 9. Januar 1908 in Mechtshausen (Harz).

iKARUS Stadtteilzentrum

28.02.2019, 19.00 Uhr

Geschichtsfreunde Karlshorst: Monatstreffen

Gespräch und Erfahrungsaustausch frei

iKARUS Stadtteilzentrum, Wandlitzstraße 13, 10318 Berlin

geöffnet: Di-Do 12.00 bis 18.00 Uhr, Fr bis 14.00 Uhr

Kulturhaus Karlshorst

13.02.2019, 19.00 Uhr

Geschichtsfreunde Karlshorst: Quicklebendig. Der Karlshorster Parcours

Vortrag mit Prof. Michael Laschke, in Kooperation mit dem Kulturhaus Karlshorst. Eintritt frei mehr...

Postkarte Fürstenhof - Rennbahn ca.1899; Foto: unbekannt

Kulturhaus Karlshorst, Treskowallee 112, 10318 Berlin

Tel. 030 / 5 53 22 76 oder 5 64 02 63

Museum Lichtenberg

13.02.2019, 19.00 Uhr

Kampf um Berlin und Lichtenberg im März 1919: Auf der rechten Seite der Barrikaden - die Freikorps-Zeitfreiwilligenverbände

Vortrag von Hanno Schult, Veranstaltung des Kulturring in Berlin e.V. in Kooperation mit dem Museum Lichtenberg, Begleitveranstaltung zur Ausstellung: "100 Jahre nach dem Schießbefehl für Lichtenberg 1919-2019" vom 19.01-05.05.2019 im Stadtmuseum Lichtenberg. Eintritt: frei mehr...

Freikorpssoldaten hinter einer eingenommenen Steinbarrikade Berlin Märzkämpfe 1919; Foto: DHM LeMO Bildarchiv / Veröffentlichung nur für Bildungszwecke!

Museum Lichtenberg, Türrschmidtstr.24, 10317 Berlin

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Adressen | Impressum | Datenschutz