Das Glück, das nicht vom Baum fallen wollte

Das Glück ...; Foto: puppen.etc

Der große und der kleine Wolf erproben das Glück: Beim Fische fangen, beim Schlittenfahren, in ihrem Leben auf der Wiese. Aber was ist mit dem wunderschönen, knackig-grünen Blatt, ganz oben im Baum, nach dem sich der kleine Wolf so sehr sehnt, das aber partout nicht vom Baum fallen möchte, selbst im Winter nicht. Es ist das große Glück des kleinen Wolfes, aber wie kann er es bekommen? Erst im Winter entschließt sich der große Wolf, es ihm zu holen. Ein gefährlicher Aufstieg beginnt. - Ein Stück über das Glück; über das Glück, das im Miteinander liegt, über das Glück und Unglück der Sehnsucht, über das Glück, Freunde zu haben, die einen glücklich sehen wollen und dafür selbst viel Mut brauchen und über das Glück, das immer wieder seine Gestalt wechselt und trotzdem Glück bleibt. Wir meinen, immer ganz genau zu wissen, wie unser Glück aussieht, was es dazu braucht und wann es nun endlich dazusein hat. Dieses Wissen lässt uns aber das eigentliche Glück, das in so vielen kleinen Facetten strahlt, oft übersehen, auch im Miteinander und Füreinander. Wir möchten wach und aufmerksam machen für das kleine, alltägliche Glück, das oft so anders aussieht, als wir es uns vorgestellt haben, auf dem nicht offensichtlich das Etikett Glück klebt. Das Stück wurde 2013 mit dem Kulturpreis der Stadt Melle ausgezeichnet.

Rathaus Schöneberg

05.02.2018, 17.30 Uhr

Rahel R. Mann (Jg. 1937) - Zeitzeugin

Seit März 2014 liest Rahel Mann an jedem ersten Montag des Monats aus dem Buch "UNS KRIEGT IHR NICHT" von Tina Hüttl. Ort: In der Ausstellungshalle. frei mehr...

Foto: ARD alpha (2014)

28.02.2018, 18.00 Uhr

Filmreihe: Rosen für den Staatsanwalt, D 1959

Regie: Wolfgang Staudte Darsteller: Martin Held, Ingrid van Bergen, Walter Giller,Camilla Spira u. v. a. Mit anschließendem Filmgespräch. frei mehr...

Foto: heimatsammlung.de

Rathaus Schöneberg, John-F.-Kennedy-Platz, 10825 Berlin

www.kulturring.org - kulturell immer auf dem Laufenden | Impressum | Adressen